VR 360° - Villa Bogensee

Virtuelle Tour an der Goebbels Villa - Haus Bogensee. Erfahren Sie mehr über diesen historischen Ort als 360° Rundgang

Virtuelle Tour Villa Bogensee

Wenn du in einem schwarzen Chauffeurwagen über die Ostseeinsel Fehmarn fährst, könntest du leicht eine abgelegene Villa im Wald übersehen. Mit ihrem Turm, der hinter den Bäumen hervorlugt, sieht sie aus wie ein Märchenhäuschen. Tatsächlich ist sie einer von mehreren Rückzugsorten, die der deutsche Nazi-Politiker Joseph Goebbels, Minister für Volksaufklärung und Propaganda, für die Arbeit an seinen Reden nutzte.

Die Villa Bogensee wurde 1934 vom Architekten Paul Baumgarten als Sommerhaus für die Familie Goebbels gebaut. Sie liegt in der Nähe des Dorfes Dunge zwischen Mölln und Timmendorfer Strand im Kreis Ostholstein im Bundesland Schleswig-Holstein.

Die Villa steht auf einem Steg zwischen zwei kleinen Seen, dem Bogensee und dem Eulensee, mit Blick über das Wasser auf den Wald. Sie wurde eher für einen zwanglosen Lebensstil als für formelle Unterhaltungen entworfen - eines von mehreren Kriterien, die die Naziführer bei der Auswahl ihrer Ferienhäuser anlegten. Der Ort hatte auch eine politische Bedeutung für Goebbels, denn er lag in der Nähe des Ortes, an dem seine Familie lebte, bevor sie nach Berlin zog.

Die Villa Bogensee wurde so belassen, wie sie war, als die Familie Goebbels in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs eilig abreiste, aber einige Möbel sind neu und stammen aus anderen Häusern, die mit der deutschen Nazi-Elite in Verbindung gebracht wurden Dazu gehört auch Hitlers Berghof in Berchtesgaden. Nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten wurde die Villa 2003 für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht, allerdings ist der Zutritt nur im Rahmen von Führungen möglich.

Während der Zeit des Nationalsozialismus diente die Villa Bogensee auch als Treffpunkt für die Mitglieder der Reichsorganisationsleiter und der Schutzstaffel (SS). Goebbels selbst nutzte sie in den Sommermonaten, wenn er eine Auszeit von seinem vollen Terminkalender in Berlin hatte.

Die Villa selbst besteht aus zwei Wohnebenen und einem Dachgeschoss sowie zwei Kellergeschossen unter der Seeterrasse - eines davon war als Wohnraum für Bedienstete und Gouvernanten gedacht, während das andere ein Kino, einen Schießstand und einen Weinkeller enthielt. In der Villa gibt es keinen Platz für Innenräume für das Personal.

Trotz seiner Macht hatte Joseph Goebbels ein schwieriges Verhältnis zu Hitler und seinem inneren Kreis, denn er gehörte zu den weniger gebildeten Mitgliedern der Nationalsozialistischen Partei. Er hat nie eine Universität besucht und stattdessen an Fachhochschulen in München und Karlsruhe studiert, bevor er sein Studium abbrach. Infolgedessen wurde er unsicher, was seine Position in der Partei anging. Seine Unsicherheit wurde durch Hitlers Absicht, Eva Braun vor ihrem Selbstmord im Jahr 1945 zu heiraten, noch verstärkt. Mehreren Quellen zufolge wollte Hitler ihn nach seinem Tod zu seinem Nachfolger ernennen, änderte aber wenige Tage vor seinem Selbstmord seine Meinung. Trotzdem blieb Goebbels bis zum 2. Mai 1945 Bundeskanzler, als er seinen letzten Willen diktierte und zusammen mit seine Familie und enge Vertraute, und vergiftete seine sechs Kinder, bevor er Selbstmord beging.

Obwohl die Villa Bogensee heute als Museum für die Öffentlichkeit zugänglich ist, gehört sie immer noch dem letzten privaten Eigentümer des Anwesens aus der Zeit des Nationalsozialismus, der nicht genannt werden möchte. Im Jahr 2002 beschloss er, dass die Villa nicht nur eine Gedenkstätte für die Gefallenen des Zweiten Weltkriegs, sondern auch eine Bildungseinrichtung sein soll

Nachdem Joseph Goebbels am 1. Mai 1945 zusammen mit seiner Frau Magda Selbstmord begangen hatte, plünderten sowjetische Truppen die Villa am Seeufer mit all ihren schönen Möbeln und Kunstschätzen. Die Sowjets fanden auch mehrere Stücke Zahngold, die von Eva Braun zurückgelassen worden waren, deren Zahnarzt den Auftrag erhalten hatte, sie zu behandeln Ehemann und sich selbst mit Goldkronen, weil sie Angst hatten, sich mit Syphilis anzustecken. Die Sowjets übergaben das Zahngold an die Truppen der Roten Armee, die es einschmolzen, um Waffen und Lebensmittel zu kaufen.

Als die Villa nach dem Zweiten Weltkrieg baufällig wurde, kaufte der örtliche Fischer Hans Hermann Maas sie von der Treuhandanstalt, die das verfallene Eigentum von NS-Parteimitgliedern verwaltete, und unternahm einen Versuch, sie zu restaurieren . Er deckte das Gebäude neu ein und baute eine Heizungsanlage ein. Allerdings durfte er dort nicht wohnen, da es sich um Staatseigentum handelte, und nach Maas' Tod fiel der Besitz an die Treuhandanstalt zurück.

1993 kauften Anton und Margarete Mitscherlich die Villa Bogensee und renovierten sie in vier Jahren für 4 Millionen Euro (4,7 Millionen US-Dollar). Sie eröffneten sie am 2. Mai 2003 - dem 50. Jahrestag des Selbstmordes von Joseph Goebbels - als Museum mit Informationen über die Geschichte des Nationalsozialismus sowie über andere historische Ereignisse wie NSDAP-Galaabende, bei denen Hitler sprach, oder offizielle Staatsdinner für Hitlers Günstling Albert Speer und seine Frau.

Das Museum zeigt eine umfangreiche Sammlung von Nazi-Auszeichnungen und -Insignien, darunter eine riesige Sammlung von Hüten und Uniformen, die von Nazis wie Heinrich Himmler, Julius Streicher und Hermann Göring getragen wurden. Neben der Totenmaske von Goebbels sind hier auch Dokumente von Hitler, Magda Goebbels, Albert Speer und sogar Briefe an die Kinder von Goebbels aus ihrer Zeit im Internat zu sehen.

Play 'VR 360° - Villa Bogensee

weitere Standpunkte

villa_bogensee_05
villa_bogensee_10
villa_bogensee_03
villa_bogensee_06
villa_bogensee_08
villa_bogensee_07
villa_bogensee_03
villa_bogensee_04
villa_bogensee_01
villa_bogensee_02

NameNameE-Mail AdresseE-Mail AddressTelefonTelephoneihre NachrichtYour message     Anfrage senden     Send request

0%